Wie Sie zuverlässig Ideen für Ihre Blogbeiträge sammeln

Das Führen eines Unternehmensblogs gehört heute in mehrfacher Hinsicht quasi zum guten Ton.

Wie Sie zuverlässig Ideen für Ihre Blogbeiträge sammeln
© Flickr / Hannah, CC BY 2.0

Content Marketing etabliert sich mehr und mehr auf dem Markt, die intelligenten Algorithmen der Suchmaschinen werten nach Inhalten, weshalb auch die sogenannten „Social Signals“ von großer Bedeutung sind.  Dies sind die Interaktionen, die Nutzer in sozialen Netzwerken mit (öffentlichen) Inhalten führen.

Auf Grundlage dieser Social Signals bewertet Google dann die Inhalte, um sie zu ranken. Damit Unternehmen von potentiellen Kunden gefunden werden, ist ein gutes Ranking bei den Suchmaschinen unerlässlich. User teilen und verbreiten Inhalte gern über die sozialen Medien, sie müssen nur etwas Besonderes beinhalten, die Nutzer mitreißen oder sie überraschen. Es geht den Nutzern nicht mehr nur um Produkte, sie sind anspruchsvoller geworden und legen Wert auf Authentizität und Mehrwert.

Außerdem generiert ein Unternehmen guten Content mit seinen Blogposts, schafft das Vertrauen und stärkt die Kundenbindung. Zu Anfang mag das Produzieren von Inhalten noch leicht von der Hand gehen, manchmal braucht es aber nicht lange, bis die Ideen ausgehen. Ein wenig Kreativität kann helfen!

Blogbeiträge der Konkurrenz

Die Konkurrenz ist hellwach und kann sicher auch schon den einen oder anderen Blog sein Eigen nennen. Es bietet sich an, diese immer im Blick zu behalten (auch das Archiv kann von Bedeutung sein!) und sich für den eigenen Content inspirieren zu lassen, um sie als Anreiz für eigene Ansätze zu nutzen.

Welche Blogbeiträge sind interessant, wer hat den größten Unterhaltungswert? Die Bereitstellung ebensolcher Inhalte wird die Nutzer motivieren, den Blog weiterhin zu besuchen. Schreiben Sie für den Leser und generieren Sie Inhalte, die Sie selbst gern lesen würden.

Soziale Netzwerke

Am besten lässt sich über die Social Media-Kanäle feststellen, was die Netzgemeinde gerade bewegt und interessiert. Zur Ideenfindung werden auf Facebook die Hashtags, oder die Trending Topics auf Twitter beobachtet. Solange die Hashtags noch aktuell sind und gut laufen, bietet es sich an, seinen themenverwandten Blogpost unter einem oder mehreren der angesagten Schlagworte auf den sozialen Netzwerken zu promoten.

Auch die Kommentare zu eigenen Postings können als Inspirationsquelle dienen. Wir erinnern uns: Wir schreiben für den Leser und über Dinge, die wir selbst gern lesen würden. Die User-Kommentare können sehr wertvolle Impulsgeber sein.

Kunden befragen

Ebenfalls von großem Wert für die eigenen Posts, sind die Bedürfnisse der bestehenden Kundschaft. Fragen Sie sie nach ihrer Meinung, ihren Interessen und ihren Wünschen. In welchen Bereichen Bedarf besteht, lässt sich auf diese Weise sehr leicht feststellen. Wie und in welchem Rahmen die Befragung durchgeführt wird, bleibt jedem selbst überlassen.

Die Frage kann über die sozialen Netzwerke in Form eines Postings oder via E-Mail, direkt auf der Homepage oder sogar im Chat gestellt werden. Der Kanal mit den meisten Kundeninteraktionen eignet sich selbstverständlich am ehesten, weshalb die Wahl auf ihn fallen sollte.

Brainstorming

Gehen die Ideen aus, kann es helfen einige Kollegen ins Boot zu holen, denn vier Augen sehen mehr als zwei und mehrere Köpfe arbeiten besser als einer. Sie werden staunen, welch Ideenreichtum für Blogbeiträge bei einem solchen Brainstorming zutage gefördert wird. Sollten keine Kollegen existieren, kann es sinnvoll sein, sich einfach hinzusetzen und alle Ideen stichwortartig niederzuschreiben, die gerade in den Sinn kommen. Ganz egal, ob diese Ideen durchdacht und brauchbar sind, sie führen häufig zu weiteren Ideen und Inspirationen.

Selbstverständlich existiert noch eine ganze Bandbreite an weiteren Möglichkeiten zur Ideenfindung, der Kreativität sind hier – wie so häufig – keine Grenzen gesetzt. Gehen die Ideen einmal aus, muss der Kopf also nicht in den Sand gesteckt werden.

[ssba]